Inner Wheel spendet an mukis für das Kinderschmerzzentrum

Die Mitglieder des Inner Wheel Club Augsburg spenden für unser Projekt, hier an der Kinderklinik Augsburg | Mutter-Kind-Zentrum Schwaben eine Kinderschmerzstation mit ambulanter Anbindung zu realisieren. Die mukis bedanken sich ganz herzlich für 5000,- Euro zur Anschubfinanzierung.

Bildunterschrift (v.l.n.r.): Kinderschmerzärztin Rosemarie Ahnert, Zentrumsmanager und stellv. mukis-Vorsitzender Jörg Roehring, Präsidentin Inner Wheel Club Edith Stärker, mukis-Vorsitzender Max Strehle, stellv. Vorsitzende Unterstützungsverein Inner Wheel Club Helga Müller, Vorsitzende Unterstützungsverein Inner Wheel Club Gerda Wanning, Pastpräsidentin Inner Wheel Club Elke Gaedt, Chefarzt I. Klinik für Kinder und Jugendliche Prof. Dr. Dr. Michael Frühwald

Teenager spenden durch Partybesuch

Wie schon bei den letzten Teenie-X-Mas Parties, feierten auch dieses Jahr kurz vor Weihnachten beinah 400 begeisterte Teenies ausgelassen im PM Untermeitingen. Kurz vor Heiligabend war die Stimmung im PM auf dem Höhepunkt, was die Veranstalter besonders freute. Wie die vergangenen Jahre konnte eine stolze Summe an Eintrittsgelder, sowie die Einnahmen aus dem Busshuttle des Begegnungslands Lech-Wertach in Höhe von 72 € wieder an den Förderverein der Klinik für Kinder und Jugendliche, schwäbisches Mutter-Kind Zentrum „MUKIS e.V.“ gespendet werden: 619 €. Stefan Egger, Inhaber der Discothek PM Untermeitingen, sowie stellv. Geschäftsführer Benjamin Früchtl von der Regionalentwicklung Begegnungsland Lech-Wertach e.V. freuten sich den Scheck an Jörg Roehring, Zentrumsmanager der Kinderklinik und Beiratsmitglied des MUKIS e.V., überreichen zu dürfen.

 

Die erste Spenden-Million ist erreicht!

Dank einer weiteren Spende über 19.000 Euro der Stadtsparkasse Augsburg ist die erste Spenden-Million erreicht! Danke allen Spendern, Förderern und Freunden von mukis e.V. Vielen Dank vor allem an Max Strehle, unserem Vorstand und unermüdlichen Spendenwerber! Wir setzen uns auch weiter immer wieder neue Ziele. Denn nicht nur heute, auch morgen und in Zukunft haben kleine Patienten, ihre Eltern sowie alle, die für die Patientenbetreuung verantwortlich sind, Anliegen und Wünsche, für die wir uns mit großen Sprüngen einsetzen wollen!