Ursberger Adventszauber

Schülerinnen und Schüler der Förderberufsschule Ursberg spendeten 500.- Euro aus dem Erlös des Ursberger Adventszaubers an den Förderverein mukis. Die Spende wurde vom Vorsitzenden des Fördervereins Max Strehle in Empfang genommen. Er bedankte sich ganz herzlich bei den Auszubildenden für ihre Großzügigkeit.
Das Bild zeigt Schülervertreter aus den Holz, Metall und Hauswirtschaftsklassen, Max Strehle , Fachoberlehrer Markus Höbel (2. Von linls)und Studiendirektor Manfred Seitz (ganz rechts).

Teenager feiern für den guten Zweck

Am Weihnachtsvorabend fand wieder die legendäre Teenie-Christmas Party mit rund 600 Kinder in der Nachterlebniswelt PM in Untermeitingen statt, um Weihnachten auf fröhliche Art und Weise ganz teenagergerecht einzuläuten. Wir „mukis“ dürfen wieder mit dabei sein! Hans Jenuwein (stellv. Beiratsvorsitzener) und Jörg Roehring (stellv. Vorsitzender) konnten sich direkt am DJ-Pult einen Eindruck von der guten Stimmung unter den Jugendlichen machen. Der Erlös aus den Eintrittsgeldern des Abends wird von den Veranstaltern Stefan Egger (Inhaber Nachterlebniswelt PM) und Benjamin Früchtl (stellv. Geschäftsführer von der Regionalentwicklung Begegnungsland Lech-Wertach e.V.) für unser Großprojekt 2015/2016, den weiteren Auf- und Ausbau unseres am 09.November 2015 in Betrieb gegangenen Kinderschmerzzentrums, gespendet.

Bild (v. li.): Hans Jenuwein, Jörg Roehring, Stefan Egger und Benjamin Früchtl setzen sich mit dem Begegnungsland Lech-Wertach e.V. und dem Förderverein mukis der Kinderklinik Augsburg | Mutter-Kind-Zentrum Schwaben für die Belange von Kindern und Jugendlichen ein.

Bild (v. li.): Hans Jenuwein, Jörg Roehring, Stefan Egger und Benjamin Früchtl setzen sich mit dem Begegnungsland Lech-Wertach e.V. und dem Förderverein mukis der Kinderklinik Augsburg | Mutter-Kind-Zentrum Schwaben für die Belange von Kindern und Jugendlichen ein.

Vivisol-Spende ermöglicht Bildschirme zur Ablenkung kleiner Patienten während schwieriger Untersuchung

Die Vivisol Deutschland GmbH unterstützt unseren Förderverein mit einer Spende in Höhe von 2500,- Euro. Die VIVISOL Gruppe hat in ihrem Produktportfolio von der Beatmungstherapie bis hin zur Schlafapnoetherapie und Diagnostik ein sehr breites Spektrum und hat sich in diesen Segmenten spezialisiert. Die Mission der VIVISOL Deutschland GmbH „Verbesserung der Lebensqualität“ steht im Einklang mit dem Satzungszweck unseres Fördervereins. Wir mukis sagen herzlichen Dank für die Unterstützung!

Ein Teil dieser Spende wird in zwei Flachbildschirme investiert, welche über den Untersuchungsliegen unserer sogenannten UKG-Untersuchungszimmer (Ultraschall-Kardiographie) in unserem interdisziplinären Ambulanzzentrum montiert werden sollen. Kleine Kinder müssen hier während der komplizierten Ultraschalluntersuchung des Herzens sehr ruhig liegen bleiben, dies gelingt mit der richtigen Ablenkung viel besser! Es sollen hier alte „Röhrenbildschirme“ gegen moderne LED-Bildschirme getauscht werden, damit die Kinder hier auch Filme z.B. der Augsburger Puppenkiste anssehen könnnen.

Mehr Informationen zu VIVISOL finden Sie unter: http://www.vivisol.de/

Rosi Strasser (Area Manager Südost) und Michael Voit (Vertriebsleiter Deutschland; li.) übergeben Dr. Wilfried Schenk (Beiratsvorsitzender mukis) und Jörg Roehring (stellv. mukis-Vorsitzender) den Spendenscheck in Höhe von 2500,- Euro

Rosi Strasser (Area Manager Südost) und Michael Voit (Vertriebsleiter Deutschland; li.) übergeben Dr. Wilfried Schenk (Beiratsvorsitzender mukis) und Jörg Roehring (stellv. mukis-Vorsitzender) den Spendenscheck in Höhe von 2500,- Euro

Weihnachtsbasar im Klinikum zu Gunsten der Kinderintensivstation

Zahlreiche ehrenamtliche Helfer und Unterstützer engagieren sich für das Klinikum Augsburg. Auch in diesem Jahr organisierten Frau Rüger und Frau Feyersinger einen umfangreichen Weihnachtsmarkt in der Eingangshalle des Klinikums. Der Verkaufserlös kommt auch in diesem Jahr den mukis zu Gute. Herzlichen Dank an alle Ehrenamtlichen für diese Unterstützung!

Die Spende von 600€ am mukis vom Weihnachtsbasar am Klinikum wurde den Verantwortlichen der mukis und der Kinderintensivstation von Frau Feyrsinger übergeben (Bild v. l.: Hans Jenuwein (stellv. Beiratsvorsitzender mukis), Barbara Nuber (Stationsleitung und Beirat mukis), Frau Feyersinger (von den Ehrenamtlichen des Weihnachtsbasars), Dr. Wilfried Schenk (Ltd. Oberarzt Kinderintensivstation und Beiratsvorsitzender mukis), Jörg Roehring (Zentrumsmanager und stellv. Vorsitzender mukis)

Martin Eberhard Investment Services spendet 1.000 Euro an „mukis“

Martin Eberhard will in diesem Jahr keine Präsente für seine Kunden zu Weihnachten verteilen. Er beschenkt dafür im Namen seiner Firma und seiner Kunden unseren Förderverein mit einer Spende in Höhe von 1000,- Euro. „Da die meisten von uns fast schon „alles“ haben, vor allem Gesundheit, haben wir uns entschlossen, auf die üblichen Grußkarten und kleinen Geschenke an unsere Kunden zu verzichten, erläutert Martin Eberhard seine Entscheidung. . Alle Informationen zu MArtin Eberhard finden Sie HIER.

Jörg Roehring (stellv. mukis-Vorsitzender), Barbara Nuber (Beirat mukis), Dr. Wilfried Schenk (Beiratsvorsitzender mukis) und Hans Jenuwein (stellv. Beiratsvorsitzender mukis) zeigen Herrn Eberhard (zweiter von rechts) die neueste Investition der mukis für die Kinderklinik Augsburg | Mutter-Kind-Zentrum Schwaben. Aus Spendengeldern konnte ein hochinnovatives Videolaryngoskop angeschafft werden. Dieses steht der gesamten Kindermedizin, im speziellen der hochkomplexen Kinderintensivmedizin, zur Verfügung. Gegenüber einem herkömmlichen Laryngoskop (Intubationshilfe) kann man hier selbst bei kleinsten Patienten unter „guter Sicht“ den sog. Tubus (Beatmungsschlauch) korrekt in die Luftröhre einlegen. Ein weiterer Vorteil dieses Gerätes ist, dass man jungen Ärztinnen und Ärtzen auch sehr gut zeigen kann, wie eine Intubation bei Kindern und Jugendlichen gut gelingt, diese Sicht war ohne die hochauflösende Videoeinheit bisher nicht möglich.

Wir „mukis“ sagen herzlichen Dank. Ohne Spenden wie diese von Martin Eberhard wären solche innovativen Investitionen kaum möglich!

 

Martin Ebermann Fa. Invest Service Spendet 1000€ an Mukis. Martin Erberhard ist auch Fördervereinsmitglied.

Martin Ebermann Fa. Invest Service Spendet 1000€ an Mukis
Erberhard ist Fördervereinsmitglied.

Markgemeinde Diedorf unterstützt die Verbesserung der Medizin für Kinder und Jugendliche unserer Region

Die Marktgemeinde Diedorf spendet die Hälfte der Einnahmen des Konzerts mit Vox Orange, die zum Abschluss der Diedorfer Kulturtage musizierten, an „mukis“. Unsere Kinderklinik Augsburg | Mutter-Kind-Zentrum Schwaben erhält damit eine Summe von 750 Euro, die zur Unterstützung für die Errichtung des Kinderschmerzzentrums dienen.

Bild zeigt von links Hans Jenuwein (stellvertretender Beiratsvorsitzender), Peter Högg (Bürgermeister Markt Diedorf) und Max Strehle (Vorsitzender des Fördervereins). Quelle: Klinikum Augsburg

Spende 7500 € aus dem Erlös der Kulturtage der Marktgemeinde Diedorf übergeben durch Bürgermeiser Peter Högg

Spende 750 € aus dem Erlös der Kulturtage der Marktgemeinde Diedorf übergeben durch Bürgermeiser Peter Högg

Biofeedback durch Spende von IKEA möglich

IKEA Augsburg/Gersthofen ist ein langjähriger Förderer unseres mukis-Vereins. Auch in diesem Jahr bescherte der Geschäftsführer Peter Süssenbach während des Julbord-Festes unseren Förderverein mit einer großen vorweihnachtlichen Überraschung. Die mukis erhalten aus dem Erlös der Adventskalender 2015 eine großzügige Spende in Höhe von 10.000 Euro. Dieses Geld wird selbstverständlich sinnvoll investiert. So kann damit noch im Dezember ein Biofeedback für das Kinderschmerzzentrum in der Kinderklinik Augsburg | Mutter-Kind-Zentrum Schwaben angeschafft werden.

Was bewirkt Biofeedback in der Kinderschmerztherapie?

Beim Biofeedback werden Veränderungen von Körperprozessen mithilfe von Geräten sichtbar gemacht. Dabei werden die jeweils interessanten Körperdaten (Atmung, Blutdruck, Puls, Arteriendurchmesser der Schläfenarterie, EEG etc.) gemessen und dem Patienten als akustische oder optische Signale „rückgemeldet“. Das Ziel der Biofeedback Behandlung ist  die gezielte Wahrnehmung und Beeinflussung körperlicher Prozesse und zu lernen, diese normalerweise nicht bewussten körperlichen Abläufe bewusst zu beeinflussen.

Was kann mit Biofeedback erfolgreich behandelt werden?

Schmerzen (z.B.  chronische Rückenschmerzen,  Spannungskopfschmerzen, Migräne, muskuläre Verspannungen)
Psychische Störungen (z. B. Angststörungen, Panikattacken, Phobien, Aufmerksamkeitsstörungen, etc.)
Bluthochdruck
allg. Stresserkrankungen
Neuromuskuläre Störungen (z.B. Schreibkrampf, Stottern u.a.)

Wir bedanken uns ganz herzlich bei IKEA Augsburg und dem gesamten Team von Geschäftsführer Peter Süssenbach für die Unterstützung unserer Arbeit zur Verbesserung der Therapien unserer kleinen und großen Patienten!

IMG_4312

 

Frisör- und Fotokunst für das Kinderschmerzzentrum

Für das größte Projekt 2015/2016 wurde den „mukis“ ein Spendenscheck in Höhe von 2.400,- Euro übergeben. Wie diese stolze Summe zusammen kam, ist eher ungewöhnlich. Dyrie Aydin ist Besitzerin des Frisör Haarkunst in Neusäß. Sie will für Kinder etwas Gutes tun und hat kurzerhand einen ganzen Samstag lang Damen frisiert, gestylt und geschminkt. Damit das „Stylingergebnis“ auch gleich dokumentiert ist, fotografierte Andi Greger gleich noch alle Models.

Der Reinerlös durch den „Oh la la – Der erste Neusäßer Stylingtag“ wurde dann von Frau Aydin noch großzügig aufgestockt. Wir bedanken und ganz herzlich im Namen aller Patienten und Mitarbeiter. Mit 170.000,- Euro wird der Umbau der kompletten Kinderschmerzstation zu einer „Wohnstation“ finanziert. Der Patientenbetrieb für Kinder und Jugendliche mit chronischen Schmerzen kann schon am 09. November 2015 im „Bayerischen Kinderschmerzzentrum“ an der Kinderklinik Augsburg | Mutter-Kind-Zentrum starten. Ein weiterer großer finanzieller Unterstützer für dieses erfolgsversprechende multimodale Therapiekonzept ist Sternstunden Bayern e.V.

Düriye Aydin und Tugey Aydin übergeben 2400 € an Chefarzt Prof. Dr. Dr. Michael Frühwald, Schmerzärztin Rosemarie Ahnert, Jörg Roehring und Hans Jenuwein von MUKIS. Der Fotograf Andi Greger und Haarkunst Neusäß veranstalteten zu Gunsten von MUKIS ein Fotoshooting für Kunden. Der Erlös von 1100 € wir durch eine private Spende non Fam. Aydin ergänzt auf 2400 €. Die Spende soll für das Kinderschmerzzentrum verwendet werden.

Den Spendern wird das multimodale Team des Kinderschmerzzentrums bestehend aus speziellen Schmerzärzten, Kinderkrankenschwestern mit Weiterbildung zur „Pain-Nurse“, Erzieherinnen, Physio-, Musik-, Ergo-, Kunst- und Beschäftigungstherapeuten und Lehrern vorgestellt. Alle freuen sich auf die Arbeit mit den Patienten.

Fahrradhelme an „Kinder der LEW“ übergeben

Pünktlich zu Beginn des neuen Schuljahres haben die Lechwerke 66 Fahrradhelme an Kinder von Mitarbeitern des Unternehmens verschenkt, die dieses Jahr eingeschult werden. Damit führt LEW die Fahrradhelm-Aktion aus dem vergangenen Jahr fort. Die Helme übergaben die beiden LEW-Vorstände Dr. Markus Litpher und Norbert Schürmann gestern im Energieladen Augsburg, gemeinsam mit Oberärztin Dr. Mareike Schimmel, dem mukis-Vorsitzenden Max Strehle und weiteren Vertretern des Fördervereins und der Kinderklinik.

Die Aktion geht zurück auf eine Initiative des Klinikums mit dem Förderverein mukis (Förderverein der Klinik für Kinder und Jugendliche, Schwäbisches Mutter-Kind Zentrum Augsburg e.V.). Das Projekt soll die Sicherheit der Kinder im Straßenverkehr fördern. Mit der Fahrradhelm-Aktion helfen die Lechwerke aber nicht nur den ABC-Schützen: Für jeden Helm gehen fünf Euro an die „mukis“ und die Kinderneurologie.

Anbei finden Sie die komplette Pressemitteilung der Lechwerke AG zu dieser gelungenen Aktion zur Erhöhung der Sicherheit unserer Kinder im Straßenverkehr.

PI_52_LEW-Fahrradhelm-Aktion

Bild vorne: Viele glückliche Kinder mit einem neuen und sicheren mukis-Fahrradhelm der LEW; hinten v.l.: Kaufmännischer Vorstand der LEW Dr. Markus Litpher, Kinderneurologin der Kinderklinik Oberärztin Dr. Mareike Schimmel, mukis-Vorsitzender Max Strehle, stellv. Mukis-Vorsitzender Jörg Roehring, mukis-Beiratsvorsitzender Hans Jenuwein; Technischer Vorstand der LEW Norbert Schürmann, Alexander Durz (Quelle: LEW)

Bild vorne: Viele glückliche Kinder mit einem neuen und sicheren mukis-Fahrradhelm der LEW; hinten v.l.: Kaufmännischer Vorstand der LEW Dr. Markus Litpher, Kinderneurologin der Kinderklinik Oberärztin Dr. Mareike Schimmel, mukis-Vorsitzender Max Strehle, stellv. Mukis-Vorsitzender Jörg Roehring, mukis-Beiratsvorsitzender Hans Jenuwein; Technischer Vorstand der LEW Norbert Schürmann, Alexander Durz (Quelle: LEW)

„Haus der Stifter“ der Stadtsparkasse übergibt Spende

Die Stiftergemeinschaft der Stadtsparkasse Augsburg übergab an zahlreiche regionale Fördervereine und gemeinnützige Institutionen sehr großzügige Spenden zur Realisierung weiterer Projekte. Die Kuratoriumsvorsitzende des „Hauses der Stifter“, Frau Cornelia Kollmer hob hier hervor, dass das „Haus der Stifter“ hier die wertvollen Kontakte zwischen Stiftern und den Fördervereinen knüpft. Sollte ein Stifter hier lieber unerwähnt bleiben wollen, so wird dies durch die Stiftergemeinschaft zu 100% gewährleistet. Die Gelder werden hier sehr solide geführt und betreut. Der mukis-Vorsitzende, Herr Max Strehle, bedankte sich ganz herzlich für diese tolle Unterstüzung bei der Stadtsparkasse, der Stiftergemeinschaft „Haus der Stifter“ mit der Vorsitzenden Cornelia Kollmer und den Stiftern für das wertvolle Engagement. Der Förderverein mukis hat schon viel bewegt in der neuen Kinderklinik Augsburg | Mutter-Kind-Zentrum Schwaben und kann auch ganz unbürokratisch Verbesserungen realisieren, welche aus staatlichen Mitteln nicht möglich wären. So wurde z.B. erst ein Spielzimmer neu eingerichtet, damit die kleinen und großen Patienten eine Ablenkung während des Krankenhausalltags haben. Gerade wird auch ein hochmodernes Ultraschallgerät zur Verbesserung der Diagnostik bei Kindern und Jugendlichen angeschafft. Die Gelder werden auch bei den mukis sehr solide verwaltet. Die Spende aus der Stiftergemeinschaft wird in eines der nächsten Projekte fließen.

Bild v.r.: Susanne Stippler (Haus der Stifter), Max Strehle (Vorsitzender mukis), Cornelia Kollmer (Kuratoriumsvorsitzende Haus der Stifter) Hans Jenuwein (stellv. Beiratsvorsitzender mukis), Jörg Roehring (stellv. Vorsitzender mukis), Quelle: Haus der Stifter

Bild v.r.: Susanne Stippler (Haus der Stifter), Max Strehle (Vorsitzender mukis), Cornelia Kollmer (Kuratoriumsvorsitzende Haus der Stifter) Hans Jenuwein (stellv. Beiratsvorsitzender mukis), Jörg Roehring (stellv. Vorsitzender mukis), Quelle: Haus der Stifter